Workshop mit Veit Messmer und Gary Bruno Schmid

Angeboten wird ein einfacher und für Laien verständlicher Einblick in verschiedene quantenphysikalische Begriffe (Teilchen-Welle-Dualismus, Unschärferelation, Verschränkung, u.a.m.), die eine gewisse physikalische Relevanz für Heilungsprozesse haben können.

Fünf Eigenschaften der Quantentheorie sind in der Physik einzigartig und zugleich von besonderer Relevanz für Hypnose. Diese Charakteristika beziehen sich auf das Vehältnis zwischen einem Objekt und dem Beobachter des Objekts.

Die Art und Weise, wie wir in der Quantenphysik über Teilchen sprechen, können wir in der Psychologie auf Vorstellungen, Sinneswahrnehmungen, Gedanken, Gefühle und Intuitionen übertragen. Übertragen in die Sprache der Hypnotherapie haben wir sodann fünf analoge Aussagen, die von den Teilnehmern im Sinne von fünf quantenhypnotischen Selbstexperimenten vorgestellt und persönlich erlebt werden:

  1. Konsolidierung (Kollaps) der Quantenwellenfunktion aus dem Zustand: „Alle Möglichkeiten sind vorhanden!“
  2. Verschränkung der Psyche: Mitgefühl/Empathie über die Spiegelneuronen
  3. Das Heisenberg’sche Unbestimmtheitsprinzip und wie der Körper-Geist sie zu überwinden versucht
  4. Eröffnung des psychophysikalischen von-Neumann-Fensters zwischen Körper und Geist
  5. Die Teilchen-Welle-Zweieinigkeit über die Rekursivität der Psyche: dyadische 2-Pointing-Trance

Die hypnotherapeutischen und quantenphysikalischen Grundlagen werden im Verlauf der jeweiligen Übungen erläutert und praktisch erfahrbar gemacht.

Die Quantentheorie besitzt mehrere eigenartige Merkmale, deren Potenzial für die Ausarbeitung von psychologischen Modellen zumindest faszinierend scheint. Sie bietet einen Fundus an brauchbaren Metaphern als Ressourcen für die hypnotherapeutische Utilisation, die im Workshop diskutiert werden. Unter anderem ermöglichen offene hypnotische Suggestionen die Herstellung von labilen, mehrdeutigen Körper-Geist-Zuständen, die dann vom sog. versteckten Beobachter während geführten Vorstellungen oder Selbsthypnose konsolidiert werden können.

Den Teilnehmern wird gezeigt, wie die dabei gelernten Techniken in kurzer Zeit in der eigenen Praxis wirksam eingesetzt werden können.

Das Einbringen eigener Fragen, Erfahrungen und Fälle ist selbstverständlich willkommen (fakultativ).

Referenten

Veit Messmer und Gary Bruno Schmid